Wie entstehen Exposure- und Dialogprogramme?

Um die Ziele der Teilnehmenden und unsere grundsätzliche Idee der Armutsbekämpfung zu verfolgen, führt der EDP e.V. in eigener Verantwortung oder im Auftrag von entwicklungs- und gesellschaftspolitisch tätigen sowie kirchlichen Institutionen Exposure- und Dialogprogramme (EDPs) durch. Dabei dient überwiegend ein sogenanntes Entwicklungsland zur Verdeutlichung einer bestimmten Thematik. Daneben gibt es auch Programme in Europa, um bestimmte Problembereiche zu thematisieren.
Die einzelnen Programme, an denen jeweils zwischen acht und 18 Personen teilnehmen, werden auf der Grundlage vorbereitender Gespräche auf die persönlichen bzw. institutionellen Erwartungen der Teilnehmenden zugeschnitten und sollen dazu beitragen, dass diese sich in der ihnen meist fremden Lebenswelt besser zurechtfinden. Die Programme vermitteln Erfahrungsfelder, die den Aufgabenbereichen der Teilnehmenden entsprechen und an die sie anknüpfen können. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, im eigenen Kompetenzbereich innovative Problemlösungen kennenzulernen und Anregungen zu eigenem kreativen Handeln zu bekommen.