Was uns leitet

Die umfassende Entwicklung des Menschen und sein Leben in Würde stehen für uns im Mittelpunkt unseres Denkens und Handels. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, Armut und Ausgrenzung in der Welt zu überwinden, die Globalisierung sozial zu gestalten und den Dialog der Kulturen und Religionen zu fördern. Dabei orientieren wir uns an der christlichen Sozialethik,  am Leitbild der Nachhaltigkeit sowie am Prinzip der unteilbaren Solidarität.

Solidarität ist unabdingbar wie die Würde eines jeden Menschen – dies gilt angesichts positiver wie negativer Begleiterscheinungen der fortschreitenden Globalisierung mehr denn je. Sie ist die Bedingung für die Zukunftsfähigkeit eines jedes Einzelnen. Solidarität kann weltweit wachsen, wenn alle Kräfte an der Gestaltung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Gesellschaft mitwirken. Dabei wird die globale gesellschaftliche Kraft umso größer, je mehr die Interessen der Armen und Ausgegrenzten in den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Interessen der Industrieländer verankert sind.

Im Sinne dieser Solidarität vermittelt der Exposure- und Dialogprogramme e.V. die persönliche Begegnung zwischen Menschen aus den Industrieländern und Menschen aus Entwicklungs- und Schwellenländern, die aus eigener Initiative versuchen, ihre Armut zu überwinden. Durch das Eintauchen in die Lebenswelt ihrer Gastgeber wird nicht nur die Armut für die Besucher fassbar, auch das Selbsthilfepotenzial der Menschen wird spürbar. Gastgeber und Besucher sind hierbei die Beteiligten eines Dialogs, in dessen Mittelpunkt die Benachteiligten und ihre Überlebensstrategien stehen. Die einzelnen Exposure- und Dialogprogramme vermitteln so nicht nur einen tiefen Einblick in die Lebenswirklichkeit der Armen, sondern auch solide Erkenntnisse über Strategien, Möglichkeiten und Maßnahmen, die ihre Situation verbessern.

Und damit Politik und Wirtschaft den Prozess einer nachhaltigen Entwicklung wirksam unterstützen können, ist es unabdingbar, dass

  • die Benachteiligten als handlungsfähige, eigenverantwortliche Personen anerkannt werden;
  • sie im Sinne von Teilnahme und Teilhabe an der wirtschaftlichen, politischen, sozialen sowie kulturellen Entwicklung partizipieren;
  • Garantierte Bürgerrechte und weitere gesetzliche Bestimmungen dazu beitragen, dass Strukturen dezentral und beteiligungsorientiert entwickelt werden, z.B. soziale Sicherungssysteme.

Armut ist überwindbar, wenn wir die ermutigenden Fortschritte, die dabei in den vergangenen Jahrzehnten erzielt worden sind, sichern helfen und alle gesellschaftlichen Kräfte für solidarisches Handeln weiter mobilisieren.