Sozialstandards in der Wertschöpfungskette

Äthiopien 18.10-24.10.2020

Zur wirtschaftlichen Entwicklung setzt Äthiopien weiterhin auf den Aufbau des industriellen Textilsektors. In vielen Landesteilen wird Baumwolle angebaut; es gibt eine traditionelle Webtradition. Junge Frauen und Männer suchen Einkommen für ihre Familien und drängen auf den Arbeitsmarkt. Globale Unternehmen verlagern Produktionen nach Äthiopien, um Lieferrisiken zu streuen und kurze Vertriebswege nach
Europa zu nutzen, verbunden mit dem Anspruch, internationale Arbeits- und Sozialstandards am neuen Standort einzuhalten. Das EDP lädt die Teilnehmenden ein, dies in einer Produktionsstätte der DBL Group aus der Sicht der Arbeitenden zu erkunden. Im Dialog mit äthiopischen Fachleuten des Textilsektors erwerben sie Einblicke und Impulse, wie internationale Arbeitsstandards kontextgerecht realisiert
werden können. Im Perspektivwechsel erkennen sie, ob und wie sich internationale Arbeitsnormen für die lokalen und globalen Anspruchsgruppen nachhaltig auszahlen und weiterentwickeln lassen.